Sie wollen in Ihrer Familie ein Au-pair aufnehmen? Wir haben für Sie die wichtigsten Informationen zusammengestellt.
Unsere Beraterinnen stehen Ihnen aber auch für ein persönliches Gespräch zur Verfügung und beantworten gerne Ihre Fragen. Wenden Sie sich bitte dazu an eine Beratungsstelle in Ihrer Nähe. Dort finden Sie auch den dazugehörigen Familienfagebogen.

Was bedeutet Au-pair?

Das Wort "Au-pair" kommt aus dem Französischen und heißt "auf Gegenseitigkeit". Au-pair bedeutet gegenseitiges Geben und Nehmen, beinhaltet Rechte und Pflichten und erfordert Toleranz und Respekt vor anderen Menschen und Kulturen. Au-pair ist kein reines Leistungsverhältnis "Arbeit gegen Geld". Au-pairs sind junge Menschen, die ihre Sprachkenntnisse verbessern und die Kultur des Gastlandes kennenlernen wollen. Dafür unterstützen sie die Gasteltern bei der Kinderbetreuung und nehmen am täglichen Familienleben teil. Au-pairs erhalten ein monatliches Taschengeld, mit dem sie ihren Sprachkurs und Dinge des persönlichen Bedarfs finanzieren können. Ein Au-pair-Aufenthalt dauert höchstens zwölf Monate. Die Aufwändungen können als Kinderbetreuungkosten bis zu 4000 EURO pro Jahr von der Steuer abgesetzt werden.

Voraussetzungen

Um eine/einen Au-pair aufnehmen zu können, muss mindestens ein Kind unter 18 Jahren dauerhaft in ihrem Haushalt leben. In Ihrer Familie wird Deutsch als Umgangssprache gesprochen. Wenigstens ein Mitglied hat die deutsche Staatsbürgerschaft oder ist Staatsbürger der Europäischen Union (EU) oder des Europäischen Wirtschaftraumes (EWR). Au-pairs dürfen nicht mit ihren Gasteltern verwandt sein. Auch Alleinerziehende und unverheiratete Paare mit Kind können Au-pairs aufnehmen.

Aufgaben von Au-pairs

Au-pairs kümmern sich vor allem um die Kinder der Gastfamilie und übernehmen leichte Hausarbeiten. Die häusliche Mithilfe umfasst maximal sechs Stunden täglich und 30 Stunden pro Woche, ein- bis zweimal Babysitten am Abend inklusive. Au-pairs dürfen keine pflegebedürftigen Angehörigen betreuen und keine Putzhilfen oder Hausangestellten ersetzen. Die Kosten für den Sprachkurs sowie für die An- und Abreise tragen die Au-pairs selbst.

Leistungen der Gastfamilie

Die Gasteltern zahlen dem Au-pair 260 EURO Taschengeld im Monat, auch während des Urlaubs und Abwesenheit der Familie. Außerdem übernehmen sie die Kosten für die Verpflegung und die Unterbringung in einem eigenen Zimmer. Eine Unfall-, Haftpflicht und Krankenversicherung ist obligatorisch, ebenso übernehmen die Gasteltern die Kosten für die Fahrten zum Sprachkurs und zum vij-Au-pair-Treffen. Au-pairs haben eineinhalb zusammenhängende Tage pro Woche frei. Werden sie für ein ganzes Jahr aufgenommen, steht ihnen ein Urlaub von vier Wochen zu, oder bei kürzeren Aufenthalten zwei Werktage pro Monat.

Unsere Au-pairs

Au-pairs sind zwischen 18 und 26 Jahre alt und verfügen meist über die Hochschulreife oder einen Universitätsabschluss. Für viele von ihnen ist das Au-pair-Jahr eine Orientierungsphase vor Studien- oder Berufsbeginn. Es ist ihr Wunsch die deutsche Kultur und Sprache kennenzulernen. Durch den Auslandsaufenthalt verbessern sie ihre beruflichen Chancen im Heimatland. Einige Au-pairs entschließen sich zu einem weiterführenden Studium in Deutschland.

Begleitung durch den vij

Der vij ist ein verlässlicher Partner mit gutem Ruf und langjähriger Vermittlungserfahrung. Rund 65 Prozent unserer Familien sind bereits Stamm-Gasteltern. Was uns von den privaten Agenturen unterscheidet ist die Präsenz und die gute Betreuung vor Ort. Für die Au-pairs veranstalten wir regelmäßige Au-pair-Treffen und bieten in unseren Au-pair-Clubs spezielle Programme und Ausflüge an. Die vij-Beraterinnen sind jederzeit ansprechbar und nehmen sich viel Zeit für Ihre Gastfamilien und Au-pairs. Gasteltern bietet der vij regelmäßige Informationen, Familien- und Elternabende.

Der vij kooperiert mit vielen kirchlichen Einrichtungen, Schulen, Universitäten und Jugendeinrichtungen. Er unterhält gute Kontakte zu den deutschen Vertretungen im Ausland, dem Auswärtigen Amt in Berlin, den Ausländerämtern bundesweit und der Bundesagentur für Arbeit in Nürnberg. Es bestehen beispielsweise Beziehungen zum Bayerischen Haus in Odessa, dem Nürnberger Haus in Charkiv, der Robert-Bosch-Stiftung in Kasachstan, zum Institut Française, dem Europahaus in Leipzig und der Beratungsstelle für Frauen und Mädchen in Minsk.

Worauf Sie achten müssen

Kontaktieren Sie unbedingt eine seriöse Au-pair-Agentur. Wer sich alleine Au-pairs sucht, sollte achtsam sein. Hinter mancher Website stecken unseriöse Anbieter. Wenn es Probleme gibt, haben Sie und die Au-pairs keine Ansprechpartner. Das ist wichtiger als es vielleicht vorher aussieht. Es können Dinge passieren, die man nicht voraussehen kann. Ein Au-pair-Aufenthalt braucht Begleitung. Die bietet Ihnen der vij. Und noch etwas: Behandeln Sie Ihre Au-pairs so, wie Sie sich die Behandlung Ihrer Tochter, Ihres Sohnes oder guter Freunde im Ausland wünschen.